Slider

Sonstige

Missing Stories. Forced Labour under Nazi Occupation. An Artistic Approach

Remijon Pronja, Wavelengths, 2019, Video still, HD-5, 30 min

“Missing Stories. Forced Labour under Nazi Occupation. An Artistic Approach“ ist ein länderübergreifendes künstlerisches Projekt, initiiert vom Goethe Institut Serbien und unterstützt von der Stiftung EVZ. Künstler*innen aus Serbien, Montenegro, Albanien und Deutschland wurden von fünf Kurator*innen (Thomas Elsen – Kunstsammlungen und Museen Augsburg: H2- Zentrum für Gegenwartskunst, Augsburg, Sanja Kojić Mladenov – Museum für zeitgenössische Kunst der Vojvodina, Novi Sad, Una Popović – Museum für zeitgenössische Kunst Belgrad, Adela Demetja – Tirana Art Lab Tirana, Natalija Vujošević – Institut für zeitgenössische Kunst, Cetinje ) eingeladen, ein Werk zum Thema Zwangsarbeit im Dritten Reich.

Zwangsarbeit zur Zeit der deutschen Besatzung ist auf dem Balkan kaum im kollektiven Bewusstsein verankert, denn es gibt sehr wenige Dokumentationen darüber, keine Veranstaltungen oder Debatten, und auch in den Geschichtsbüchern spielt das traurige Kapitel europäischer Geschichte kaum eine Rolle. Im Gegensatz dazu stehen die unzähligen Familiengeschichten, in denen man sich an das Schicksal der Großeltern erinnert, die nach Nazi Deutschland verschleppt und zu Zwangsarbeit in Fabriken oder in der Landwirtschaft gezwungen wurden. Im Individualgedächtnis der heutigen Generation, gerade auch unter Künstlern und Intellektuellen, sind Zwangsarbeiterschicksale durchaus präsent.

Die beteiligten Künstler*innen sind Burkhard Schittny (Deutschland), Christian Hörl (Deutschland), Aleksandar Zograf (Serbien), Milorad Mladenović (Serbien), diSTRUKTURA (Milica Milićević und Milan Bosnić - Serbien), Dragan Vojvodić (Serbien), Ivan Salatić (Montenegro), Lenka Đorojević (Montenegro), Donika Çina (Albanien), Remijon Pronja (Albanien). Einige der Künstler*innen haben einen autobiographischen Bezug zur Thematik.

Die Werke sind unterschiedlichen Genres von Fotografie und Film bis hin zu Malerei und audiovisuellen Rauminstallationen.
Die Herausgeberin des Begleitbandes zu „Missing Stories“ ist bekannte Berliner Schriftstellerin Tanja Dückers.

Die Arbeiten werden in den Herkunftsländern der Künstler*innen im Rahmen einer großen Tourneeausstellung im Jahr 2020 gezeigt: in Belgrad und Novi Sad (Serbien), in Tirana (Albanien), Podgorica (Montenegro), Augsburg und Berlin (Deutschland).


Eröffnung: 7 August 2021 um 19:00 Uhr
Ausstellungsdauer: 8 August - 20 August 2021
Öffnungszeiten: Mo - So, 09.00-13.00 und 17.00-20.00 Uhr
National Historische Museum, Tirana


Weitere Informationen unter: www.missingstories.net 
Facebook: MissingStories2020
Instagram: missingstories2020
Twitter: missing_stories
Goethe-Institut: www.goethe.de/serbien/missingstories 
EVZ: https://www.stiftung-evz.de/